Neu erschienen: Nur hier sind wir einzigartig

„Nur hier sind wir einzigartig“ von Christine Avel, übersetzt aus dem Französischen. Ein wunderschönes Buch über die Spiele und Träume, Schmerzen und Verletzungen der Kindheit,  Erinnerungsarbeit und die Sehnsucht nach dem vermeintlichen griechischen Paradies.

Was ich gerade lese: Emmanuel Carrère, Yoga

Ebenfalls ein autobiografischer Roman über einen Mann mit bipolarer Störung. Allerdings musste Carrére erst sechzig werden, um zu verstehen, was in seinem Leben los ist. Eigentlich wollte er nur ein Yoga-Retreat besuchen, als die Anschläge in Paris ihn aus seiner Ruhe herausreißen und in eine Depression, nicht die erste seines Lebens, abstürzen lassen. An verschiedenen …

Weiterlesen …

Was ich gerade lese: Thomas Melle, Die Welt im Rücken

Ein eindringlicher, autobiografischer Roman über das Leben mit einer bipolaren Störung, also das, was man früher manisch-depressiv nannte. Ein Versuch, anderen, in diesem Falle den Leser*innen, verständlich zu machen, was das für das eigene Leben heißt. Der Roman reißt einen mit  ganzer Wucht mit.

Neu erschienen: Die blaue Mauer

Ein Roman über Migration und Exil – eindringlich, bewegend und höchst aktuell Drei unterschiedliche Frauen – Dima, eine aus wohlhabenden Verhältnissen stammende Syrerin, Chochana aus Nigeria und Semhar aus Eritrea – finden sich an Bord eines Kutters wieder, vereint in der gleichen Hoffnung auf ein neues Leben in Europa. Inspiriert von der Tragödie eines Bootes …

Weiterlesen …

Neu erschienen: Kamel Daoud, Souleymane Bachir Diagne und Mathias Énard

Gerade sind im Nicolai Verlag in der Reihe Berliner Korrespondenzen Essays zu hochaktuellen Themen in meiner Übersetzung erschienen: Souleymane Bachir Diagne und Mathias Énard: Offene Horizonte in Zeiten der Abschottung Kamel Daoud und Christopf Markschies: Religiöse (Un)-Ordnungen – Die Suche nach einem Perspektivwechsel Aus dem Französischen

Was ich gerade lese – Noch einmal für Thukydides

von Peter Handke Ein schmales Bändchen, ursprünglich in den 90er Jahren erschienen, mit mehreren kurzen und sehr kurzen Momentaufnahmen an verschiedenen Orten in aller Welt – kluge Beobachtungen und sinnliche Beschreibungen von Menschen und Natur, ob eine Esche in München, ein Schuhputzer in Split oder Schnee in Japan

Was andere sagen

„Ich bin hellauf begeistert – vom Text selbst und von Ihrer Übersetzung“ eine Lektorin am 25. August 2020

Was andere sagen

„Unser Reihen-Lektor ist begeistert von Ihrer Übersetzung“ eine Lektorin am 29. Juni 2020

Woran ich gerade arbeite – ein französischer Roman

Seit einiger Zeit arbeite ich an der Übersetzung eines französischen Romans, auf den ersten Blick ein Coming-of-Age-Roman, aber bei genauerem Hinschauen eine schmerzliche Erinnerungsarbeit. Es geht um die Lebensgeschichte mehrerer Kinder, die ihre Familiensommer in den 80er-Jahren in großer Freiheit auf einer griechischen Insel verbringen. Doch was wie ein „Sommermärchen“ klingt, hat seine Schattenseiten. Nach …

Weiterlesen …